Eine Illustration eines Pfeils, der ins Schwarze trifft. Daneben befindet sich das Symbol für die allgemeine Zugänglichkeit.

Entlarvung der falschen Vorstellungen von digitaler Barrierefreiheit in Organisationen

Geschrieben von: Jeff Mills am 1. September 2023

In der heutigen schnelllebigen, technologiegetriebenen Welt ist digitale Barrierefreiheit ein Begriff, der in allen Führungsetagen zu hören ist. Viele Unternehmen kämpfen jedoch immer noch mit zahlreichen Missverständnissen rund um dieses Thema. Diese Missverständnisse behindern oft die Einführung von Best Practices, die nicht nur die Inklusion fördern, sondern auch das Potenzial haben, den Geschäftserfolg zu steigern.

Gehen wir diesen falschen Vorstellungen auf den Grund und stellen wir die Dinge richtig.

"Digitale Barrierefreiheit ist nur etwas für Menschen mit Behinderungen"

Die digitale Zugänglichkeit stellt im Wesentlichen sicher, dass alle Nutzer unabhängig von ihren physischen oder kognitiven Fähigkeiten auf digitale Ressourcen zugreifen, sie nutzen und davon profitieren können. Menschen mit Behinderungen sind zwar eine wichtige Gruppe, aber die Barrierefreiheit hat weiterreichende Auswirkungen.

Denken Sie z. B. an ältere Nutzer mit eingeschränkten motorischen Fähigkeiten oder Sehbehinderungen, die sich selbst nicht als behindert einstufen würden. Oder denken Sie an eine vorübergehende Verletzung, wie z. B. einen gebrochenen Arm, die die Fähigkeit zur Navigation auf digitalen Plattformen beeinträchtigen kann. Durch die Einführung digitaler Zugänglichkeitspraktiken können Organisationen ein breiteres, vielfältigeres Publikum ansprechen.

"Es ist ein Nice-to-have, kein Must-have"

In den letzten Jahren hat die Zahl der Klagen im Zusammenhang mit dem Americans with Disabilities Act (ADA) bezüglich der digitalen Zugänglichkeit stark zugenommen. Abgesehen von den rechtlichen Notwendigkeiten gibt es auch einen zwingenden geschäftlichen Grund. Eine unzugängliche digitale Plattform kann potenzielle Kunden abschrecken, was zu Umsatzeinbußen führt.

Außerdem bevorzugen viele Suchmaschinen barrierefreie Websites. So können gute Praktiken für die Barrierefreiheit die Suchmaschinenoptimierung (SEO) verbessern und mehr Besucher auf Ihre digitalen Inhalte lenken.

"Initiativen zur Barrierefreiheit sind unerschwinglich teuer"

Zwar ist eine Anfangsinvestition erforderlich, um digitale Plattformen zugänglich zu machen, doch kann der langfristige ROI erheblich sein. Ein verbessertes Nutzererlebnis kann zu höheren Konversionsraten, einer stärkeren Kundenbindung und einer positiven Markenstimmung führen. Darüber hinaus können Unternehmen durch die Vermeidung potenzieller Rechtsstreitigkeiten erhebliche Beträge an Gerichtsgebühren und damit verbundenen Kosten einsparen.

"Unsere derzeitige Plattform ist zu alt für Anpassungen an die Barrierefreiheit"

Das Alter ist kein Hindernis für die Barrierefreiheit. Es mag zwar einfacher sein, neue Plattformen von Grund auf barrierefrei zu gestalten, aber einige ältere Plattformen können dennoch angepasst werden. Oft sind es kleine, schrittweise Änderungen, die einen großen Unterschied ausmachen.

"Digitale Zugänglichkeit beeinträchtigt die Ästhetik"

Ein weit verbreiteter Mythos besagt, dass barrierefreie Websites langweilig oder nicht ästhetisch ansprechend sind. Das entspricht bei weitem nicht der Wahrheit. Mit modernen Designprinzipien ist es durchaus möglich, eine digitale Plattform zu schaffen, die sowohl visuell beeindruckend als auch zugänglich ist. Die Vereinfachung von Designs zur Verbesserung der Zugänglichkeit führt oft zu saubereren, benutzerfreundlicheren Oberflächen.

"Einmal zugänglich, immer zugänglich"

Die digitale Barrierefreiheit ist keine einmalige Aufgabe. Da sich die Technologie weiterentwickelt und digitale Plattformen Aktualisierungen und Änderungen erfahren, sind kontinuierliche Überprüfungen unerlässlich, um die Einhaltung der Vorschriften und eine optimale Benutzerfreundlichkeit zu gewährleisten. Regelmäßige Audits, Feedback-Schleifen und Schulungen sind entscheidend.

"Automatisierte Werkzeuge reichen für Barrierefreiheitstests aus"

Automatisierte Tools bieten zwar wertvolle Einblicke und können viele Probleme aufdecken, aber sie ersetzen nicht das menschliche Urteilsvermögen. Tests in der realen Welt, insbesondere unter Einbeziehung von Nutzern mit verschiedenen Behinderungen, liefern Erkenntnisse, die kein Tool wiedergeben kann.

"Barrierefreiheit ist nur eine Frage der Website"

Im heutigen vernetzten digitalen Ökosystem ist es ein Anfängerfehler, Barrierefreiheit nur in Bezug auf Websites zu betrachten. Mobile Anwendungen, PDFs, elektronische Dokumente und andere digitale Ressourcen müssen ebenfalls zugänglich sein. Mit der zunehmenden Integration der Technologie in den Alltag erweitert sich der Geltungsbereich der digitalen Barrierefreiheit immer weiter.

"Allgemeine Entwickler können mit Barrierefreiheit umgehen"

Zwar verstehen viele Entwickler etwas von Barrierefreiheit, doch sind oft spezielle Kenntnisse erforderlich, um komplizierte Probleme zu lösen. Für Unternehmen, die ihre Plattformen wirklich barrierefrei gestalten wollen, kann es von Vorteil sein, in spezielle Schulungen zu investieren oder Experten einzustellen.

"Nur große Unternehmen müssen sich über Barrierefreiheit Gedanken machen"

Die digitale Zugänglichkeit ist für Unternehmen jeder Größe von entscheidender Bedeutung. Auch kleine und mittlere Unternehmen können mit rechtlichen Schritten konfrontiert werden, und der Schaden für den Ruf kann für kleinere Unternehmen noch größer sein. Darüber hinaus kann die Barrierefreiheit kleineren Unternehmen einen Wettbewerbsvorteil verschaffen und ihnen helfen, sich in einem überfüllten Markt abzuheben.

All das soll heißen...

Die digitale Welt ist aus dem modernen Leben nicht mehr wegzudenken, und ihre Zugänglichkeit ist daher von größter Bedeutung. Indem sie diese Missverständnisse ausräumen, können sich Organisationen besser für eine inklusive Zukunft positionieren und die vielfältigen Vorteile der digitalen Barrierefreiheit nutzen. Schließlich geht es bei einer barrierefreien digitalen Welt nicht nur um die Einhaltung von Vorschriften, sondern um Verbindung, Integration und Geschäftswachstum.

Zurück zum Anfang

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Warum WCAG?

    Veröffentlicht in Digitale Zugänglichkeit, Barrierefreiheit im Internet am 21. Juli 2023

    Die Zugänglichkeitsrichtlinien für Web-Inhalte (Web Content Accessibility Guidelines, WCAG) sind eine Reihe von Richtlinien, die den Zugang zu Web-Inhalten, insbesondere für Menschen mit Behinderungen, erleichtern sollen. Hier sind ein paar Gründe, warum Websites...

    Beitrag lesenGrackleDocs
  • Förderung der Inklusion mit den Zugänglichkeitstools von Google Workspace

    Veröffentlicht in Nachrichten am Juni 20, 2023

    In unserer zunehmend digitalen Welt bedeutet die Förderung der Inklusion, dass jeder Zugang zu digitalen Tools und Ressourcen hat und diese effektiv nutzen kann. Google Workspace hat Fortschritte bei der Bereitstellung...

    Beitrag lesenBlauscheitelstärling neben Wasser stehend
  • Achromatopsie verstehen

    Posted in Bewusstsein für Behinderungen on Januar 3, 2023

    Mein Name ist Ryan, und ich bin bei AbleDocs als Usability Analyst beschäftigt. Ich habe eine genetisch vererbte Netzhauterkrankung namens Achromatopsie. Es ist ein Zustand, der durch die...

    Beitrag lesen