Eine Illustration von AbleBot hält einen Reisepass hoch. Dahinter ist ein Flugzeug zu sehen, das eine Zielmarkierung verlässt.

Der steinige Weg des Reisens für Menschen mit Behinderungen

Gepostet von: GrackleDocs am Juli 14, 2023

Reisen kann eine Quelle der Freude und Aufregung sein, da sie einen Tapetenwechsel, das Kennenlernen anderer Kulturen und eine Pause von der täglichen Routine bieten. Für Menschen mit Behinderungen kann diese Erfahrung jedoch oft anstrengend und herausfordernd sein, vor allem wegen der mangelnden Barrierefreiheit bei jedem Schritt der Reise, insbesondere im digitalen Bereich. Dieser Artikel soll diese Herausforderungen beleuchten, von der Recherche und Buchung bis zur Navigation auf Flughäfen und in Hotels.

Eine Illustration des AbleBot-Passes.

Teil 1: Recherche und Buchung - ein virtueller Albtraum

Recherche von Reisezielen

Barrierefreiheit beginnt lange vor der eigentlichen Reise - sie beginnt bereits in der Recherchephase. Menschen mit Behinderungen müssen sich vergewissern, dass das Reiseziel, die Attraktionen, die Unterkünfte und die Transportmöglichkeiten ihren Bedürfnissen gerecht werden. Auf vielen touristischen Websites fehlen jedoch Funktionen für die Barrierefreiheit, z. B. Alt-Text für Bilder, Videountertitel oder Tastaturnavigation für Menschen, die keine Maus benutzen können.

Das Fehlen klarer, umfassender Informationen über die Zugänglichkeit von Attraktionen oder Reisezielen ist ein weiteres großes Problem. Die Nutzer suchen oft im Internet nach Blogbeiträgen, Rezensionen oder Forumsdiskussionen von Menschen mit ähnlichen Behinderungen, um die Realität zu verstehen. Dieser Prozess ist nicht nur zeitaufwändig, sondern auch unsicher.

Buchung von Flügen und Unterkünften

Sobald ein passendes Reiseziel gefunden ist, beginnt der Buchungsprozess. Leider sind viele Buchungsplattformen für Menschen mit Behinderungen nicht vollständig zugänglich. Eine Person mit Sehbehinderung, die ein Bildschirmlesegerät verwendet, könnte Schwierigkeiten haben, Formulare auszufüllen, wenn diese nicht richtig beschriftet sind. Eine Person mit motorischen Einschränkungen könnte Schwierigkeiten haben, wenn die Plattform Drag-and-Drop oder schnelle Antworten erfordert (z. B. wenn es ein begrenztes Buchungsfenster gibt). Ganz zu schweigen davon, dass die Dokumente nach Abschluss einer Transaktion in Form von unzugänglichen PDF-Dateien gespeichert werden.

Teil 2: Der Spießrutenlauf am Flughafen

Digitales Einchecken und Navigieren auf Flughäfen

Viele Fluggesellschaften haben ihren Check-in-Prozess digitalisiert und ermöglichen es den Passagieren, über mobile Apps einzuchecken und ihre Bordkarten abzurufen. Diesen Apps fehlen jedoch häufig Funktionen zur Unterstützung von Menschen mit Behinderungen, wie z. B. Sprachausgabe oder benutzerfreundliche Oberflächen für Menschen mit kognitiven Einschränkungen.

Außerdem ist die Navigation auf weitläufigen Flughäfen eine Tortur, insbesondere für Menschen mit Mobilitätseinschränkungen. Die meisten Flughäfen bieten zwar physische Hilfe an, aber das Fehlen digitaler Echtzeit-Hilfen, wie zugängliche digitale Karten oder Orientierungs-Apps, kann zu Stress und Unsicherheit führen.

Eine Illustration von AbleBot in einem Flughafenterminal.

Teil 3: Unterkünfte und Exkursionen - Mangel an Klarheit und Unterstützung

Einchecken in Hotels

Im Hotel werden digitale Selbstbedienungs-Check-in-Kioske immer häufiger eingesetzt. Doch ähnlich wie bei den Apps der Fluggesellschaften sind diese oft nicht auf die Bedürfnisse von Menschen mit Behinderungen ausgerichtet. So verfügen diese Kioske möglicherweise nicht über Blindenschrift für Menschen mit Sehbehinderung oder sind in einer für Rollstuhlfahrer unerreichbaren Höhe angebracht.

Exkursionen buchen

Schließlich kann die Online-Buchung von lokalen Ausflügen ein Spiegelbild der ursprünglichen Buchungserfahrung sein. Ein Mangel an detaillierten Informationen zur Barrierefreiheit, gepaart mit potenziell unzugänglichen Buchungsplattformen, kann eine eigentlich spannende Aktivität in eine frustrierende Erfahrung verwandeln.

Ein Aufruf zu mehr digitaler Barrierefreiheit

Während die physischen Herausforderungen, mit denen Menschen mit Behinderungen auf Reisen konfrontiert sind, sichtbarer sind, werden die Schwierigkeiten, denen sie im digitalen Raum begegnen, oft übersehen. Ein Mangel an digitaler Zugänglichkeit in der Reise- und Tourismusbranche beeinträchtigt die Fähigkeit von Menschen mit Behinderungen, ihre Reisen unabhängig zu planen, zu buchen und zu genießen, erheblich.

Die Schaffung eines inklusiveren und leichter zugänglichen digitalen Umfelds ist nicht nur eine Frage der Einhaltung von Gesetzen oder der unternehmerischen Verantwortung - sie ist auch wirtschaftlich sinnvoll. Indem sie Plattformen zugänglicher machen, können Unternehmen einen breiteren Kundenstamm erreichen. Das bedeutet, dass sie in ein Webdesign investieren müssen, das den WCAG-Richtlinien entspricht, dass sie ausführliche Informationen zur Barrierefreiheit bereitstellen und dass sie ihre Mitarbeiter schulen müssen, damit sie die Bedürfnisse von Reisenden mit Behinderungen verstehen und ihnen gerecht werden.

Letztlich sollte jeder das Recht haben, die Freude am Reisen zu erleben. Es ist an der Zeit, dass die Reisebranche die digitale Barrierefreiheit zu einer Priorität macht und ein integratives Umfeld schafft, in dem sich alle Reisenden frei bewegen können.

Zurück zum Anfang

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Die unsichtbare Barriere: Entschlüsselung der Zugänglichkeitskrise im Reich der Meme

    Veröffentlicht in Digitale Zugänglichkeit am Juni 26, 2023

    Das Internet ist zu einem Instrument der globalen Vernetzung geworden, doch die Förderung einer zunehmend integrativen digitalen Landschaft bleibt ein vorrangiges Anliegen. Ein Aspekt, der in diesem Zusammenhang oft unter den Tisch fällt, ist...

    Beitrag lesenEine Illustration eines Computerbildschirms mit einem rosa Quadrat auf dem Bildschirm, das ein Meme darstellt. Aus dem Meme kommt eine Sprechblase mit dem Text "LOL". Auf der linken Seite des Bildschirms befindet sich das Symbol für universelle Barrierefreiheit.
  • Dokumente zugänglich machen: Ein einfacher Leitfaden

    Veröffentlicht in Zugänglichkeit von Dokumenten am 15. August 2023

    Barrierefreiheit ist in unserer zunehmend vernetzten Welt ein wichtiger Aspekt. Ganz gleich, ob es sich um ein eBook, einen Unternehmensbericht oder eine Webseite handelt, es muss sichergestellt werden, dass möglichst viele Menschen...

    Beitrag lesenGrackleDocs
  • Aufbau eines Business Case für digitale Barrierefreiheit: Nicht nur Compliance, sondern Wettbewerbsvorteil

    Veröffentlicht in Digitale Zugänglichkeit, Zugänglichkeit von Dokumenten am 25. August 2023

    In einer digital vernetzten Welt ist Barrierefreiheit nicht länger ein Luxus oder ein nachträglicher Einfall. Sie ist eine Notwendigkeit. Für Unternehmen kann die Vernachlässigung der digitalen Barrierefreiheit zu rechtlichen Komplikationen führen und ein...

    Beitrag lesenEine Abbildung eines Balkendiagramms mit drei Balken, wobei der dritte Balken ein nach oben gerichteter Pfeil ist. Daneben befindet sich das Symbol für die allgemeine Zugänglichkeit.